Seite drucken
Stadt Obertshausen (Druckversion)

Hinweise zu Abfall und Müll

Abfall- und Müllentsorgung

Aufgrund der Maßnahmen von des Bundes und des Landes Hessens kommt es auch in Obertshausen zu erheblichen Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens. Trotz dieser Einschränkungen stellt die Stadt Obertshausen und die zuständigen Entsorger die Abfallsammlungen sicher. Wir bitten um Verständnis, dass es vereinzelt zu Verzögerungen kommen kann.

Auch der Bauhof der Stadt Obertshausen ist mit Einschränkungen (Zutritt nur für max. 2 Fahrzeuge, Einhalten von 2m Abstand zwischen Personen) geöffnet. Es wird dringend dazu aufgerufen, die aktuelle Situation nicht zur "Entrümpelung" privater Haushalte zu nutzen. Die Leistungen der Entsorger und unseres Bauhofs können angeboten werden, weil alle Bürgerinnen und Bürger derzeit mit Verständnis und Vernunft handeln.

Entsorgung von Abfall aus Quarantäne-Haushalten

Auch wenn aktuell noch nicht davon auszugehen ist, dass bestehende Abfallsammlungen und Entsorgungswege geändert werde müssen, ist zu erwarten, dass es ein verstärktes Aufkommen an Abfällen gibt, die mit Coronaviren kontaminiert sind. Solche Abfälle fallen in Haushalten an, in denen Infizierte in häuslicher Quarantäne leben.

Allen Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt Obertshausen kommt deshalb eine wichtige Rolle zu, da unsere Entsorger nicht erkennen können, wo sich solche Haushalte befinden.

Beachten Sie die folgenden Regeln für die Abfallentsorgung / Müllentsorgung, wenn sich in Ihrem Haushalt Personen wegen einer Ansteckung mit dem Coronavirus in Quarantäne befinden (Quarantäne-Haushalt)!

  • Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sollen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von z.B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen.
  • Die Abfallsäcke sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen.
  • Bei der Getrennthaltung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens 3 Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen / Säcke gegeben werden.
  • Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Hinweise des Bundesumweltministeriums

Das Bundesumweltministerium (BMU) hat in Abstimmung mit den Ländern ebenfalls Empfehlungen zur Abfalltrennung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie veröffentlicht. Da sich gegenwärtig mehr Menschen zuhause aufhalten, falle dort auch mehr Abfall an, sodass Abfallvermeidung und richtige Abfalltrennung umso wichtiger seien.

Wichtige Ausnahmen vom Gebot der Abfalltrennung sollen aus Hygienegründen allerdings für private Haushalte gelten, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 in häuslicher Quarantäne leben. Zwar sind laut dem BMU bisher keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch sei dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen. Zum Schutz von Hausmeistern, Nachbarn und den Mitarbeitern der Entsorgungsunternehmen empfiehlt das BMU in Abstimmung mit den für die Abfallentsorgung zuständigen Ministerien der Länder folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll über die Restmülltonne entsorgt.
  • Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in Abfalltonnen geworfen.
  • Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut, sodass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt wird.
  • Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt.

Diese Vorsichtsmaßnahmen orientieren sich laut dem BMU an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Die Länder hätten sich auf ein vergleichbares Vorgehen verständigt, wobei im Detail Abweichungen möglich sind.

Abschließend weist das BMU noch einmal darauf hin, dass für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierten Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung gilt.“
 
 
 

 

http://www.obertshausen.de//de/aktuelles-1/hinweise-zu-abfall-und-muell